Kleine Brückenkunde

Definition nach DIN 1076:

„Als Brücken gelten alle Überführungen eines Verkehrsweges über einen anderen Verkehrsweg, über ein Gewässer oder über tieferliegendes Gelände, wenn ihre lichte Weite zwischen den Widerlagern 2,00 Meter oder mehr beträgt.“

Es ist anzunehmen, dass die ersten Brücken über ein Gewässer hinüber umgefallene Bäume waren.

Man kann Brücken nach Funktion, Baumaterial, Konstruktion oder statischem System einteilen.

Unterscheidung nach Funktion: Fußgängerbrücke, Fahrradbrücke, Brücke für den Kraftverkehr, Brücke für den Schienenverkehr, technische Verbindungsbrücke (Rohrleitungsbrücke), Grün- / Wildbrücke zum Vernetzen von Naturräumen, Behelfsbrücke (bei Brückensanierung), Militärbrücke

Unterscheidung nach Baumaterial: Holz, Stahl, Aluminium, Stein, Beton (Spannbeton), Mischbauweise

Unterscheidung nach Konstruktion:

Balkenbrücke mit Tragkonstruktion meist aus Holz, Stahlbeton oder Stahlprofilen

Plattenbrücke deren Tragkonstruktion in der Regel eine Stahlbetonplatte (oft aus Spannbeton) ist

Hohlkastenbrücke aus zwei im Abstand übereinander fest verbundenen Platten (Stahlbeton oder Stahl)

Fachwerk- und Gitterbrücke aus miteinander verbundenen Stäben, die einen großen, steifen, oft hohlen Balken bilden (Stäbe meist aus Stahlprofilen oder Holzbalken)

Bogenbrücke aus einem der Parabelform angenäherten Haupttragwerk, welches eine Fahrbahn trägt , die entweder oben aufliegt (meist Stein- oder Stahlbeton-, oft auch Mischbauweise) oder an Seilen angehängt ist (oft Stahl- oder Mischbauweise)

Hängebrücke, deren Fahrbahn am Tragseil hängt, welches oben an Pylonen befestigt und an Land rückgehalten wird (Stahl- Mischbauweise)

Schrägseil- oder Schrägkabelbrücke, deren Fahrbahn an Seilen hängt, die direkt zu einem Pylon laufen, der ebenfalls über Schrägseile mit dem Boden verbunden wird

Spannbandbrücke, deren dünne, steife Fahrbahn in Parabelform durchhängt und an den Enden fest im Boden verankert ist (Haupttragwerk sind meist Spannseile)

Pontonbrücke, auch Schwimm- oder Schiffbrücke, die eine Fahrhahn besitzt, welche von einem Ufer zum nächsten reicht und auf Bootsrümpfen aufliegt

Unterscheidung nach statischem System:

“Balken auf zwei Stützen”: Der Brückenüberbau liegt an den Enden auf Widerlagern und Fundamenten auf

Durchlaufträger: Der Brückenüberbau,  zumeist ein Balkentragwerk  läuft über mehrere Felder und wird über Pfeiler oder eine übergeordnete Tragkonstruktion gelagert (z.B. Pendelpfeilerbrücke oder der Überbau einer Stapelholzbrücke)

Rahmenbrücke: besteht aus einem Überbau und Widerlagern, die in Einheit fest verbunden sind

Oft bestehen Brücken aus mehreren Tragsystemen. Eine Bogenbrücke mit abgehängter Fahrbahn beispielsweise kann, wenn sie von einem Widerlager zum anderen reicht, als ein Balken auf zwei Stützen betrachtet werden, an dem wiederum Balken hängen, auf denen ein Überbau mit Fahrbahn als Durchlaufträger aufliegt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>